Menü Home

Ambulante Geburt: Wichtige Untersuchungen organisieren

Quelle: „obs/Wort & Bild Verlag – Baby und Familie/istock_AleksandarNakic“

Manche Paare entscheiden sich für eine ambulante Geburt und verlassen die Klinik mit Baby nur ein paar Stunden nach der Entbindung. In diesem Fall müssen die Eltern Termine für die wichtigen Untersuchungen, die in den ersten Tagen anstehen und normalerweise in der Klinik stattfinden, selbst organisieren. Dazu gehören die U2 (dritter bis zehnter Lebenstag), das Neugeborenen-Screening (innerhalb der ersten drei Tage) und das Hör-Screening (in den ersten vier Tagen). „Schon vor der Entbindung sollten diese Termine mit einem Kinderarzt abgesprochen werden“, empfiehlt Dr. Lars Hellmeyer, Chefarzt der Klinik für Geburtsmedizin und Gynäkologie am Vivantes-Klinikum in Berlin, im Apothekenmagazin „Baby und Familie“. Und Andrea Hagen-Herpay, beratende Hebamme beim Deutschen Hebammenverband, fügt hinzu: „Besprechen Sie, ob der Arzt Hausbesuche macht. Denn für Mutter und Kind bedeutet dies weniger Stress.“ Schon wenige Stunden nach der Entlassung aus der Klinik sollte die Nachsorge-Hebamme zum ersten Hausbesuch kommen. Sie überprüft laut Hagen-Herpay „in den darauffolgenden Tagen regelmäßig, ob es Mutter und Kind gut geht“.

Im aktuellen „Baby und Familie“-Heft finden Leserinnen und Leser weitere praktische Tipps sowie eine „Checkliste ambulante Geburt“. Sie kann auch heruntergeladen werden unter www.baby-und-familie.de/magazin.

Text und Bild: Wort & Bild Verlag

Kategorie: Gesundheit

Avatar

Bernd Bohle

- Werbung -

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.