Menü Home

Alltag mit einem Baby: So bleiben Eltern ein Liebespaar

Wenn aus Paaren Eltern werden, steht alles auf dem Kopf. Wo bleibt da noch Platz für die Liebe? Doch Paare können einiges tun, damit die Beziehung nicht an den neuen Herausforderungen zerbricht. Wie Eltern eines Neugeborenen ein Liebespaar bleiben, erklären Experten in der aktuellen Ausgabe des Apothekenmagazins „Baby und Familie“.

Zeit nach der Geburt wie Flitterwochen inszenieren

Paare sollten die ersten sechs bis acht Wochen nach der Geburt des Kindes gemeinsam nutzen, rät Helen Heinemann, Pädagogin und Leiterin des Instituts für Burnout-Prävention in Hamburg. In dieser Phase verarbeitet das Paar gemeinsam das emotionale Aufgewühltsein und Durcheinander. Beide – Mann und Frau – lassen es sich miteinander gut gehen, so wie während der Flitterwochen nach der Hochzeit. Das Ziel dabei: Das Paar konzentriert sich ganz auf die neue Situation zu dritt und findet sich gemeinsam neu in den Rollen als Mutter und Vater.

Wichtig, gerade in den ersten Monaten nach der Geburt des Babys: „Nicht davon ausgehen, dass es läuft – das tut es nicht“, so Burnout-Expertin Heinemann. Deshalb sollten Paare Aufgaben verteilen und dabei auch Dinge wie Termine vereinbaren oder Geschenke besorgen denken. Zudem sollten sich Paare regelmäßig darüber austauschen, was einen unzufrieden macht – um dann zu überlegen, wie es sich lösen lässt. Wenn einer nicht gerne kocht, kann er beispielsweise die Wäsche übernehmen.

Und der Sex? Die Lust fällt nicht vom Himmel!

Bei vielen Paaren liegt nach der Geburt eines Babys zudem das Liebesleben auf Eis. „Die Lust fällt nicht vom Himmel“, sagen die Münchner Paartherapeuten Birgitt Hölzel und Stefan Ruzas. Ihre Empfehlung: Hauptsache, machen! Nicht auf den perfekten Moment warten – und lieber mittelmäßigen Sex haben als gar keinen. Dazu könnten Paare auch kleine Gelegenheiten nutzen, um wieder zusammen im Bett zu landen – etwa wenn das Kind Mittagsschlaf hält.

Quelle: Wort & Bild Verlag – Gesundheitsmeldungen

Kategorie: Eltern

Avatar

Bernd Bohle

- Werbung -

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.